| SHARE | | | |

Optimierte Temperierung in Mikrotiterplatten

Messung der Temperaturhomogenität mittels Infrarotkamera
Messung der Temperaturhomogenität mittels Infrarotkamera

Das Problem: 
Eine schnelle und gleichmäßig homogene Temperierung von Proben in Mikrotiterplatten und Tubes gewährleistet sichere und reproduzierbare Ergebnisse.

Die meist verwendeten Standardgeräte erzeugen - oft entgegen den angegebenen technischen Spezifikationen - Temperaturgradienten. Proben in Randbereichen weisen meist eine geringere Temperatur auf als Proben in der Mitte der Probenplatte oder im Thermoblock.

Insbesondere Laborgeräte mit Peltiertechnologie beinhalten eine nur ca. 40x40 mm große Heiz- und Kühlquelle, die in einem Adapter mittig integriert ist. 
Aussenbereiche einer z.B. aufgesetzten Mikrotiterplatte werden demzufolge nur durch passiven, lateralen und verlustbehafteten Wärmetransport temperiert und sind wesentlich kälter als direkt über der Heizquelle liegende Flächen.

Die Lösung
In beheizten Varianten des BioShake (z.B BioShake iQ) ist eine großflächige und elektronische Heizplatine integriert, die alle Bereiche gleichmäßig erwärmt. Zur Kontrolle messen Sensoren in der Mitte und optional in den Aussenbereichen die jeweiligen Temperaturpunkte und ermöglichen somit sehr genaue Aussagen über die Temperaturuniformität. 
Ideal an die Probenbehälter angepasste Thermoblöcke und Adapter gewährleisten einen sehr guten Wärmeeintrag direkt in die Probe. 
Kalibrierungen können mittels direkter Messung in der Probe vorgenommen werden.

FAZIT:
Schnelles und homogenes Temperieren ist abhängig von:

  • Einer der Größe der Probenplatte konformen Heizquelle,
  • Präsize gefertigten Thermo-Adapterblöcken, 
  • Der idealen Adaption der eingesetzten Probenplatte auf den Thermoblock,
  • Der Heizleistung,
  • Optimierten PID-Regelparametern und
  • Einer durchgeführten Kalibrierung des Gesamtsystems.

BioShake iQ: Messung des Aufheizverhaltens für Flat-Bottom-Mikrotiterplatten

Hier zeigen wir Filmaufnahmen zu experimentellen Untersuchungen mittels einer Infrarotkamera.

Es wird das Aufheizverhalten des BioShake zur Verwendung von Mikrotiterplatten mit flachem Boden gezeigt. Deutlich sichtbar ist die sehr homogene Temperaturverteilung über die gesamte Fläche während des Aufheizprozesses und im stationären Zustand. Entscheidend für reproduzierbare Ergebnisse sind gleiche Prozessbedingungen und Temperaturen für alle Wells und Proben.

BioShake iQ: Messung des Aufheizverhaltens in Eppendorf® Tubes

Hier zeigen wir Filmaufnahmen zu experimentellen Untersuchungen mittels einer Infrarotkamera.
Es wird das Aufheizverhalten des Thermoblocks für Eppendorf® Tubes im BioShake gezeigt. Deutlich sichtbar ist die sehr homogene Temperaturverteilung über alle Tubes während des Aufheizprozesses und im stationären Zustand.